Maasheggen

Schon Julius Caesar bemerkte vor rund 2000 Jahren, dass die Bewohner unserer Region die Gewohnheit hätten, ihre Felder durch geflochtene Weißdornhecken zu trennen. Heute ist das sogenannte 'Maasheggenvlechten' eine allseits beliebte Tradition.

Die Maasheggen waren früher in der Auenlandschaft entlang der Niers zahlreich vertreten. Trotz der teils verwüstenden Auswirkungen der gesellschaftlichen Weiterentwicklung und der technischen Fortschritte, ist ein kleiner Teil dieser einzigartigen europäischen Naturlandschaft erhalten geblieben. Heute sind die Maasheggen die Namensgeber der Grenze zwischen den Provinzen Brabant und Limburg. Auch in der Gemeinde Gennep findet man noch immer Überbleibsel der ursprünglichen Maasheggen.